Aktions- und Performance-Gruppe

'Vatermorgana'

Väterinitiative für engagierte Elternschaft

_____________________________________________________________________________________________________

Informationen zu unserer Arbeit

Wir sind eine private Initiative mehrerer Personen, die sowohl in unterschiedlichen Vereinen aktiv sind, als auch Personen, die sich nicht organisiert haben.

Uns verbindet alle der Wunsch, für unsere Kinder aus den vorangegangenen Partnerschaften eine gemeinsame Elternschaft zu erhalten und zu leben.

Oft sind es die Väter, die sich entweder selbst der ethischen und moralischen Verantwortung dem Kind gegenüber entziehen oder durch die Mutter dem Kind entzogen werden.

Wir wenden uns ebenso entschlossen gegen den umgekehrten Fall, wenn den Kindern die Mutter entzogen wird.

Ziel unseres Handelns ist zu zeigen, daß man trotz mißglückter Partnerschaft auch weiterhin die Pflicht zur Verantwortung für die gemeinsame Elternschaft hat.

Mütter, die sich mehr Kontakt des Kindes zum Vater wünschen, als auch Väter die keinen Kontakt zu ihrem Kind haben, sind herzlich eingeladen, sich aktiv bei uns zu beteiligen.

Auch Großeltern bleibt oft der Zugang zu ihren Enkelkindern verwehrt.

Neben regelmäßigen Treffen mit Erfahrungsaustausch, Veranstaltungen und gruppendynamischen Aktionen haben wir mehrere Flugblätter und Plakate entworfen.

Diese sollen auch den von Vaterentzug und Entfremdung (PAS) betroffenen Kindern zeigen, daß Vatermorgana-Väter für die Rechte der Kinder auf ihre beiden Eltern kämpfen und sich weder ausgrenzen noch entsorgen lassen.

Wir wollen so auf die Kinder- und Väter- feindliche deutsche Familienpolitik und Rechtsprechung aufmerksam machen und auf eine Verbesserung der derzeit unbefriedigende Situation hinwirken.

Denn:

___________________________________________________________________________________

Für Kinder von heute gegen Richter von gestern S.1 - Forderungen von "Vatermorgana"
Für Kinder von heute gegen Richter von gestern S.2
- Forderungen von "Vatermorgana"
Folgen der PAS-Indoktrinierung für betroffene erwachsene Scheidungskinder